Ines Blog
header

sorted3

2 Minuten Lesezeit

Termine, Listen, Planung - just sorted

Seit gefühlt ewigen Zeiten bin ich auf der Suche nach einer App, die meine Kalender, To-do-Listen und sonstige Planungen zusammenführt. Immer war es nicht das Richtige - es passte einfach nicht zu meinem Workflow.
Aber diesen Herbst bin ich fündig geworden. Sorted3 ist mein neues Helferlein, bei dem ich nach ausgiebiger 14tägiger Testphase auch geblieben bin und mir die Vollversion für 16,99 gegönnt habe.
Da immer wieder nach solchen Tools gefragt wird, will ich kurz schildern, wie ich das Tool nutze und warum es mich überzeugt hat. Dies ist also eine sehr subjektive Darstellung und ich muss zugeben, dass ich auf Grund der Kürze der Nutzungszeit, sicher nicht alle Funktionen kenne oder nutze bzw. einige vielleicht auch garnicht für mich relevant sind.

Um euch selbst einen Überblick zu verschaffen, könnt ihr die App in vollem Umfang für 2 Wochen testen. Probiert es einfach aus!

Hilfreiche Orga mit Sorted

Sorted3 ist übersichtlich und einfach aufgebaut. Man muss nicht in verschachtelte Workflow-Ebenen eintauchen. Alles bleibt intuitiv und übersichtlich strukturiert.
Egal ob Termine, Aufgaben, Notizen - alles lässt sich in einem einfachen, aber sehr ansprechenden Layout integrieren und verwalten. Kalender lassen sich integrieren und so tauchen meine Termine aus den verschiedenen Kalendern gleich entsprechend auf.

Eingang, Listen, Tags

Am einfachsten könnt ihr alles über "+" in den "Eingang" aufnehmen. Später kann, wenn notwendig, noch in Listen einsortiert oder mit Tags sortiert werden. Da muss jeder selbst entscheiden, was dem eigenen Workflow am besten entspricht. Ich persönlich werfe meist die kurzfristigen Termine nur einfach in den Eingang. Nur bei größeren Planungen, an denen ich noch Zusätze oder Änderungen vornehmen möchte, lege ich Listen an und vergeben Tags.
Bei solchen größeren Projekten sind die Möglichkeiten zum Bearbeiten und Sortieren sehr hilfreich, zum Beispiel:

Erinnerungen

Man kann sich erinnern lassen - vorgegeben sind hier schon drei Einstellungen: Morgens, Nachmittags und Abends. Die Uhrzeiten habe ich anfangs einmal eingestellt und mir dadurch den Workflow sehr erleichtert.

Sorted plant automatisch

Hilfreich finde ich den "automatischen Zeitplan", der euch bei der Abfolge der abzuarbeitenden Punkte hilft. Ihr könnt in den Voreinstellungen Zeitpuffer einplanen und die durchschnittliche Dauer der Aufgaben wählen. Dann erhaltet ihr einen durchgetakteten Zeitplan - manchmal sehr hilfreich zur Strukturierung der Reihenfolge.

Und sonst noch?

Wer so noch ein wenig an seinem Workflow feilen möchte, dem seien die Tipps empfohlen, die man über die 3 Striche links unten erreicht. Hier finden sich auch: Eingang, Zeitplan, Listen, Tags, Verlauf, Papierkorb und die Einstellungen.

Ich kann also nur empfehlen - einfach mal testen.